Les Mills-Quarterly Review 02/10: FIBO Essen

Ein ziemliches frühes und für die Nationaltrainer langes Quarterly hat vor ca. zwei Woche sein Ende gefunden. Vier Tage hieß es für unsere Nationaltrainer Berna Boms, Claudio Falleta, Domenico Lopopolo, Marcus Müller, Patrick Müller, Isabell Schruf, Tarsia Tharun, Wolf Schmidtberg, Thorsten Thomas und Ute Wagner (sagt bitte bescheid, falls ich wen vergessen habe) Masterclasses im Accord. Als zusätzliche Unterstützung ist Sarah Watson (ich nehme an nur am Donnerstag und Freitag) aus dem französichen Nationalteam angereist.

Insgesamt wurden sieben der acht Programme vorgeführt (lediglich RPM musste das Nachsehen haben). Eigentlich wollten wir (zwei meiner Teilnehmer und Freundin waren mit am Start) an drei Programmen teilnehmen (BodyPump, BodyCombat und BodyJam), aufgrund von Stau und unserem Wunsch die FIBO selbst noch etwas zu besichtigen ist BodyPump leider ausgefallen…

Die Anreise

7.30 Uhr Abfahrt aus dem (ausnahmsweise) sonnigen Siegerland… geplante Ankunft am Messegelände: 9.45 Uhr. Schließlich sollte mein Shooting für die Programm-Banner (BodyCombat und BodyPump) um 10.30 Uhr beginnen.

Aber wie das mit Plänen nunmal ist: Sie funktionieren nie so wie geplant… Stau + Verspätung = pünktliche Ankunft unmöglich. Ankunft: ca. 11.00 Uhr, super! Damit fällt BodyPump für mich aus.

Die FIBO und das Quarterly

Der Convention-Bereich auf der FIBO war ziemlich geräumig. Einen offiziellen Les Mills-Stand gab es dieses Jahr nicht, dafür eine Chill-Out-Area inkl. Mini-Fotostudio.  Als Convention-Überraschung gab es neben der Les Mills-Messetasche:

  • eine Les Mills-Trinkflasche
  • ein Les Mills-Handtuch
  • ein Les Mills-Silikonarmband

Zusätzlich gab es kostenlose Getränke und Snacks (Müsliriegel und Obst) für alle Conventionteilnehmer, sowie Umkleidekabinen und Duschen (das nenne ich Luxus).

Wie bereits gesagt, ist die erste BodyPump-Masterclass für mich ausgefallen, da ich zu spät zum Shootingtermine gekommen bin. Also musste ich (logischer Weise) erstmal warten bis die anderen Termine abgearbeitet waren (2 Stunden insgesamt). Der Rest der Truppe hat sich einen Teil der Messe angeschaut und auch bei LMI-Step mitgemacht.

Die Wartezeit habe ich natürlich genutzt, um einige alte Bekannte wiederzusehen (Hallo an Yasmin, Berna, Mirko, Wolf und Marcus) und mit ein paar zuvor nicht bekannten Nationaltrainern ins Gespräch zu kommen (Hallo an Tarsia und Claudio).
Wie auf allen Quarterlies oder Les Mills-Events gilt: Sprecht die Nationaltrainer an, wenn euch etwas beschäftigt! Sie sind sozusagen unsere Trainer und haben wirklich immer ein offenes Ohr und gute Tipps für uns parat!

Das Shooting

Dann ging endlich mein Shooting los. Geschossen wurden die Fotos für Programmbanner (1,55 m x 2,00 m groß) zu unseren Programmen zu einem unschlagbaren Preis (inkl. Shooting)!

Angefangen habe ich mit ein paar BodyCombat-Moves (Jump-Kneekick, Frontkick, etc.) und einer Finalauswahl für den Banner. Danach schnell umziehen und für Posing für BodyPump (Squats, Lunges und Bizeps-Curls). Das Shooting selbst war nicht anstrengend aber – dank der Scheinwerfer – schweißtreibend. Für einen Preisaufschlag, gab es einen USB-Stick mit allen Fotos des Shootings! Sehr geile Aktion von Les Mills! Vielen Dank!

BodyCombat 44

Sämtliche Programme wurden im 45-Minutenformat präsentiert, da die FIBO um 18.30 Uhr ihre Pforten schloss. Für BodyCombat hieß es kein Track 5 und Track 9. Präsentatoren waren Berna Boms, Marcus Müller und Isabell Schruuf. Ich werde nicht viel zur Choreo sagen, einiges wird über den offiziellen BodyCombat 44-Sizzler schon verraten:

Insgesamt steht die Songauswahl und die Art der Mixes im starken Kontrast zu aktuellen BodyCombat 43. Sie ist aggressiver und herausfordernder und hat in einem Track (Nessum Dorma) einen Fokus auf der Technik (was ich persönlich sehr sehr gut finde). Wie genau es aussieht, erfahrt ihr im Juli! Einen kleinen Vorgeschmack gibt es in Form von Bildern:

BodyJam 53

Bei BodyJam weiß ich leider nicht, welche Songs beim 45 Minutenprogramm rausgeschmissen werden (kein Instruktor). Aber die Musik hat gerockt! Zur Choreo selbst musste ich leider feststellen, dass diese etwas schwieriger war als noch bei BodyJam 52. Dennoch hat es unglaublich viel Spaß gemacht! Auch hier ein paar Fotos:

BodyPump 74

Hätten wir mitmachen können, aber wir wollten gerne noch etwas von der FIBO sehen. Habe von diesem Programm deswegen keine Eindrücke gewinnen können :-( Wäre schön, wenn jemand der Teilnehmer mir eine kurze Zusammenfassung (mit Bezug auf den BodyPump 74-Sizzler) an email@stefan-hoechst.info schicken könnte.

Der Abschluss

Am Ende wie immer ein paar Worte über die Convention: Es ist immer wieder schön, neue Bekanntschaften zu machen, und vor allem in unserer Les Mills-Familie ist es ein leichtes sich mit Gleichgesinnten anzufreunden! Es war ein wunderschöner Tag!

Das nächste Quarterly wird – wenn sich nichts ändert – in Berlin stattfinden. Ich schätze ich werde auch dort am Start sein… war schon lange nicht mehr in Berlin. Also gibts vielleicht einen Wochenendtripp dorthin.

Wie ist die FIBO bei euch angekommen? An welchen Tagen wart ihr da? Kommentare sind erwünscht!

Kommentare deaktiviert.