Ausbildung BodyCombat-Instruktor

Die Ausbildung zum BodyCombat-Instruktor ist in zwei Module über drei Tage aufgeteilt und folgt einem grundsätzlichen Aufbau, welcher euch nach der Anmeldung per Post zugesandt wird.
Ich beschreibe hier meine BodyCombat-Ausbildung. Im Detail kann die Ausbildung je nach Ausbilder natürlich variieren.

Die BodyCombat-Ausbildung fand vom 20. – 22. Februar 2009 bei Nationaltrainerin Berna Boms statt.

Modul 1 (2 Tage)

Tag 1

Der erste Tag begann morgens (09:00 Uhr) mit einem Begrüßungsritual (Hongi), welches unserer Gruppe die Kultur der Maori (Ureinwohner Neuseelands) und gleichzeitig einander näher brachte. Direkt im Anschluss kam auch schon für einige die erste Herausforderung: Jeder sollte sich einen Actionhelden aussuchen, in die Mitte der Gruppe springen, um anschließend sich selbst und seinen Actionhelden mit einer typischen Bewegung vorzustellen. Ein sehr schöner Einstieg um die Angst vor einer Gruppe zu verlieren!
Danach bekam jeder Teilnehmer sein Ausbildungsmaterial, bestehend aus dem Programm-Manual und einem (in der Regel) älteren BodyCombat-Release. Nachdem wir den Tagesablauf besprochen hatten, starteten wir mit der BodyCombat-Masterclass!
Der weitere Tagesablauf wechselte zwischen Theorie und – auf die vorher besprochenen Themen bezogenes – Technik-Training. Dadurch lernten wir die ersten drei von fünf Schlüsselelementen (Choreographie, Technik, Coaching, Connecting und Fitness Magic) kennen und anwenden.
Zum Abschluss des Tages (ca. 19:00 Uhr) bekam jeder aus der Gruppe einen Track zugewiesen den er bis zum nächsten Tag lernen musste.

Tag 2

Am zweiten Tag starteten wir pünktlich um 08:00 Uhr mit der Besprechung des vorangegangenen und kommenden Tages. Den praktischen Teil leiteten wir mit der ersten Präsentation unseres zuvor gelernten Tracks ein. Für einige war dies Neuland, da sie niemals zuvor einen Kurs  geleitet hatten. Der anschließende Theorieteil bezog sich vor allem auf die Präsentation und die ersten drei Schlüsselelemente Choreographie, Technik und Coaching. Durch das erste Feedback konnten wir sehr gut unsere Stärken und Schwächen in diesen Bereichen erkennen und daran arbeiten. Im weiteren Verlauf erfuhren, wir worauf es beim vierten Schlüsselelement (Connecting)bei Les Mills-Kursen ankommt.
Nach der Mittagspause kam der bisher härteste Teil der Ausbildung: Die BodyCombat Challenge! Die sowieso schon überarbeiteten Muskeln wurden also ein weiteres Mal für eine Stunde strapaziert. Zwei Übungen pro Station, pro Übung zwei Minuten Zeit und zehn Stationen insgesamt! Autsch! Der nächste Theorieteil wurde mit leichten Praxisübungen ergänzt indem wir mit unserem Partner Connecting und Coaching trainierten.
Der Abschluss des Tages erfolgte mit einer weiteren Präsentation unserer BodyCombat-Tracks! Jedoch wurde der Track auf Video aufgezeichnet und am Ende der Stunde im letzten Theorieteil des Tages besprochen (Ende 18:30 Uhr).
Als Hausaufgabe bekamen wir einen weiteren Track für den nächsten Tag!

Modul 2 (1 Tag)

Tag 3

Der dritte und letzte Tag der Ausbildung startete wie Tag 2: Nachbesprechung und Vorbesprechung gefolgt von der Präsentation unserer neu gelernten Tracks. Vor der Feedback-Runde haben wir uns gegenseitig wohltuende Dehnübungen verpasst: Ein Traum für die steife Muskulatur!
Der letzte Teil der Ausbildung dreht sich einzig und allein um das letzte Schlüsselelement: Fitness Magic. Mehr Theorie als an den letzten Tagen – für den Körper eine willkommene Pause – die aber die Sicht auf viele Dinge im Kurswesen verändert hat!
Der Abschluss ist ähnlich wie am zweiten Tag: Eine letzte Präsentation der BodyCombat-Tracks inkl. Videoanalyse. Jedoch mit Blick auf alle fünf Schlüsselelemente! Im Anschluss an die Besprechung der Videos wurde uns das Les Mills-Bewertungssystem erneut erklärt (siehe unten).
Der letzte Tag und die Ausbildung wurden mit einem gemeinsamen Abendessen abgeschlossen.

An dieser Stelle vielen Dank an Berna, die mit ihrer einzigartigen Ausstrahlung ein unvergessliches Wochenende kreiert hat!

Danke auch an alle Teilnehmer der Ausbildung… zusammen sterben ist doch immernoch am schönsten!