Was benötige ich für BodyPump?

Das Wichtigste ist natürlich: Den Willen etwas in deinem Leben zu verändern / verbessern. Sport ist die beste Möglichkeit um seinen Körper und Geist zu trainieren. Man wird Leistungsfähiger und Belastbarer… vom Stressabbau muss ich garnicht reden… der ist selbstverständlich!

An alle Anfänger: Setzt euch realistische Ziele! Nehmt die Empfehlungen der Instruktoren ernst – vor allem beim ersten Mal! Auch wenn das Gewicht zu gering gewählt wurde, bringt die Stunde erst zu Ende und erhöht euer Gewicht beim nächsten Mal. Ihr habt so die Möglichkeit euch durchweg auf die Technik zu konzentrieren.

Was benötige ich?

Turnschuhe und bequeme Sportkleidung. Da du ordentlich Schwitzen wirst, solltest du dir auch ein Handtuch und eine Wasserflasche mitbringen.

Wie fit muss ich für BodyPump sein?

Das ist der riesen Vorteil von BodyPump: Du entscheidest über deine Trainingsintensität.
Der letzte Kurs war ein Klacks für dich? Dann erhöhe dein Gewicht etwas.
Geht es dir heute nicht so gut? Kein Problem: Setz das Gewicht herab.

Habt ihr körperliche Probleme (Knie, Rücken, Schulter, etc.) sprecht direkt vor dem Kurs mit eurem Instruktor oder einige Tage vorher mit eurem Arzt über die Belastung. Gibt euch euer Arzt eine Freigabe, können wir Instruktoren euch immer Optionen anbieten, die leichter sind.

Wann kann ich mit BodyPump anfangen?

Am besten sofort! Falls du noch in keinem Studio angemeldet sein solltest, findest du über den Class-Locator bestimmt ein Studio in deiner Nähe! Ansonsten frag in deinem Studio nach ob Les Mills BodPump angeboten wird. Frag deine Freunde ob sie nicht mitkommen möchten. Das steigert den Spaßfaktor enorm!
Für alle die es garnicht abwarten können gibt es die grundlegenden BodyCombat Bewegungen auch im Internet (leider nur auf Englisch).

Gewichtsempfehlungen für BodyPump-Anfänger

Die empfohlenen Gewichte sind in erster Linie für Anfänger, die das erste Mal an BodyPump teilnehmen.
Einer Tendenz nach oben sind theoretisch keine Grenzen gesetzt. Ebenso dürft ihr unter diesen Empfehlungen bleiben! Es sind und bleiben eben nur Empfehlungen.
Beim Warm-Up sollte man möglichst niedrig bleiben, da es lediglich der Aktivierung der einzelnen Muskelgruppen dient.

Gewichtsangaben entsprechen dem Gewicht pro Stangenseite
# Muskelpartien Gewichtsempfehlung (in kg)
1 Warm-Up: Arme, Beine, Rücken, Schultern 2,5 5
2 Squats: Beine, Po 3,5 bis 5 7,5 bis 10
3 Brust 3,5 7,5
4 Rücken: Rücken, Oberschenkel, Po 3,5 7,5
5 Trizeps 2,5 5
6 Bizeps 2,5 5
7 Lunges: Beine 2,5 5
8 Schultern: Arme, Schultern 2,5 5
9 Bauch - -
10 Cooldown - -